farbiges glas, farbiges Verbundsicherheitsglas, farbiges sicherheitsglas, farbige glasplatte, farbige Glasschieben, Verbundsicherheitsglas, Sicherheitglas, Farbe Glas

farbiges Verbundsicherheitsglas

DIE MAGIE DER FARBEN

Farbiges Glas von GLASSOLUTIONS kann sowohl im Außen- als auch im Innenbereich eingesetzt werden. STADIP COLOR ist ein Verbundsicherheitsglas mit Farbfolieneinlage, das Sicherheit mit Design und Ästhetik vereint. Durch die Farbenvielfalt eröffnen sich einzigartige Möglichkeiten für viele Anwendungen in Ihrem Zuhause, Büro, Shop oder Hotelzimmer. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und verleihen Sie Ihren Räumen mit dem richtigen Farbton Individualität.

Anwendung

Durch seine vielfältigen Eigenschaften und andererseits durch seine vollkommene Neutralität ist das Material Glas optimal für die kreative Gestaltung geeignet – Glas korrespondiert mit allen Architektur- und Einrichtungsstilen – von avantgardistisch bis klassisch.

STADIP COLOR ist für jede Innenraumanwendung uneingeschränkt einzusetzen. Farbige Trennwände verleihen Büros positive Energie und Lebendigkeit und mit Treppen oder Balustraden aber auch Stiegengeländer aus farbigem Glas können Sie Ihrem Restaurant, Hotel oder Shop ein besonderes Design geben. Ob in Haustür, Glasböden oder Glasmöbel - farbiges Glas gibt Ihrem Heim in Wohnzimmer, Bad, Küche und Schlafzimmer einen modernen Anstrich.

Für Außenanwendungen [Fassade] empfehlen wir nur nachstehende Standardfarben [KHWH, KBWF, KBWB, UU, U, UFU, KWU, KUWU, KH, FF, MBWB, MUU, MH] zu verwenden. Bei Sonderfarben ist eine individuelle Prüfung notwendig.

Farbiges Verbundsicherheitsglas STADIP COLOR eignet sich für folgende Anwendungen:

  • Aufzug/Umwehrung
  • Brüstung/Parapet
  • Deckenverglasung
  • Fassadensystem
  • Fensterverglasung
  • Geländer
  • Glasdach
  • Glaslamellen
  • Möbel
  • Trennwand
  • Treppe
  • Tür
  • Verkleidung Innenwand
  • Verkleidung Außenwand
  • Vordach
  • Windfang
  • Wintergarten

Vorteile

STADIP COLOR von GLASSOLUTIONS vereint Sicherheit mit Design und Ästhetik. Das farbige Glas ist ein Verbundsicherheitsglas entsprechend der Norm EN 12543. Alle Standardfarben aus mind. 2 Buchstabencodes erfüllen als Zusatznutzen auch die Anforderung Durchwurfhemmung, Widerstandsklasse P1A und P2A nach EN 356.

Darüber hinaus reduziert es den Gesamtenergiedurchlassgrad [g-Wert] und die Lichttransmission LT und kann somit die Sonnenschutzwirkung von Doppelverglasung verbessern.

Das Herstellungsverfahren bei GLASSOLUTIONS AUSTRIA ermöglicht eine große Palette von Sonderfarben [mehr als 1000 verfügbare Farbnuancen]. Sprechen Sie uns gerne darauf an.

Technik

STADIP COLOR ist ein farbiges Verbundsicherheitsglas aus 2 x PLANILUX DIAMANT mit hochreißfester, mind. einer autoklavierten Farbfolie, entsprechend EN 12543. Jeder Buchstabe des Farbcodes entspricht 0,38 mm Foliendicke. Zwei Glasscheiben werden mit eingefärbten PvB-Folien miteinander verbunden. Die Verwendung von entfärbtem, extraweißem Floatglas [PLANILUX DIAMANT] erhöht die Brillanz des Farbeindruckes und wurde deshalb für alle Standardfarben ausgewählt. Weitere Glasarten sind möglich.

Um zusätzliche Funktionen wie z.B. Absturzsicherung zu erzielen, ist es ohne Änderung des Farbeindrucks möglich eine zusätzliche, klare Folie zu ergänzen.


 

1. ABMESSUNGEN

bis max. 2650 x 5200 mm bzw. 2000 x 5600 mm bzw. 1650 x 6000 mm
Ausnahme Sonderfarbe „polar white“
max. 2000 x 5500 mm
Maximalgewicht 1000 kg
Mindestmaß 250 x 400 mm
Max. Seitenverhältnis Einzelglasdicke < 8 mm: 1:10
Einzelglasdicke > 8 mm: 1:20
Max. Gesamtdicke 100 mm Mehrfachverbund

 


 

2. FARBPALETTE

STADIP COLOR verbindet zwei Glasplatten mit einer eingefärbten Polyvinylbutyral [PvB] Folie fest miteinander. Pastelltöne, die mit anderen Glassubstraten nicht erzielt werden können, sind sowohl transparent als auch transluzent verfügbar. Dank der verfügbar Vielzahl an Farbfolien lassen sich weit über Tausend färbige Glaskombinationen kreieren.

Als Standard stehen bei GLASSOLUTIONS AUSTRIA 20 transparente und 5 matt-transluzente Farbkombinationen für  dei Herstellung von STADIP COLOR zur Verfügung. Besonders hervorzuheben sind die  2 undurchsichtigen Folien „Polar White“, mit seiner opaken reinweißen Wirkung und "Schwarz-S" mit seinem intensiven, satten Schwarzton.

Bitte beachten Sie, dass die Abbildungen der Farben nur indikative Darstellungen sind und von der Farbwiedergabe am Glas abweichen können. Bedingt durch die Bildschirmeinstellungen kann es zu Abweichungen kommen. Vor Bestellung empfehlen wir eine Bemusterung.

Blau-D
Blau-DBD
Blau-KBWF
Blau-KBWB
Blau-T
Rotblau-KWU
Grau-FF
Violett-KUWU
Rosa-UU
Rosa-U
Rot-UFU
Rot-UFUX
Rot-R
Orange-UX
Gelb-X
Gelb-KH
Grün-FWXF
Grün-KHWH
Grün-WXBL
Grünlich-FXD
Blau-MBWB matt
Rosa-MUU matt
Orange-MUX matt
Gelb-MH matt
Grün-MFWXF matt
Polar White-P opak
Schwarz-S opak

3. ANWENDUNGSTECHNISCHE HINWEISE

3.1 Farbstabilität l Standardfarben

Alle Farbfolien wurden einem 3-jährigen Arizonatest unterzogen. Dies entspricht in etwa einer Nutzung von 10 Jahren in mitteleuropäischen Klimaten. Nach diesem Test wiesen alle Folien geringe Farbnuanceänderungen auf. Ein DELTA E1) Wert < 1,6 wurde dabei nie überschritten. In der Praxis ist davon auszugehen, dass diese geringen Farbnuanceänderungen nicht als störend wahrgenommen werden. Alleine bei Reparaturen können geringe Farbunterschiede zum Altbestand auftreten.
Die Eignung für Außenverglasungen entnehmen Sie den Tabellen „Farbstabilität und Anwendung bei STADIP COLOR“.

1) Messung nach Hunter Color Space Illuminat C

3.2 Farbstabilität l Sonderfarben

Bei Sonderfarben ist die Eignung für Außenverglasungen im Einzelfall mit uns abzuklären.
Von Kombinationen mit hellen gelb Tönen sollte aufgrund höherer DELTA E1) Abweichungen von 4,0 bis 5,0 bei sensiblen Anwendungen Abstand genommen werden.

1) Messung nach Hunter Color Space Illuminat C

3.3 Farbeindruck abhängig von der Betrachterseite

Die Farbe wird in der Regel durch mehrlagige unterschiedlich farbige Folien bestimmt.

Bei Standardfarben mit asymmetrischem Folienaufbau entstehen daher unterschiedliche Farbeindrücke je nach Betrachtungsseite. Bei allen STADIP COLOR Gläsern wird die Außenseite gekennzeichnet.

3.4 Bruchrisken durch thermisches Verhalten bei Außenverglasungen

Bedingt durch die Wärmeabsorption der Folien ist mit erhöhter thermischer Belastung zu rechnen. Wir empfehlen daher bei Anwendungen für den Außenbereich STADIP COLOR nur mit fein geschliffenen Kanten zu verwenden.
Bei Kombinationen mit Isoliergläsern ist im Einzelfall zu überprüfen in wie weit die auftretenden Temperaturdifferenz ∆T eine Ausführung der Einzelscheiben in ESG oder TVG erforderlich machen.

3.5 OIB Richtlinie 4 l Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit

Für die Anwendung von Glas in Österreich sind die Richtlinien des Österreichischen Instituts für Bautechnik [OIB] - im speziellen die RL 4 - bzw. ÖNORM B3716 Teil 1 bis Teil 7 relevant. Darin wird der Einsatz von STADIP Verbundsicherheitsglas und in der Folge somit auch für STADIP COLOR für nachstehende Anwendungnen geregelt.

VSG zwingend erforderlich für:

  • Anwendungen mit Absturzgefahr
  • Überkopfverglasungen
  • begehbare Verglasungen
  • Fassadenverglasungen, welche nicht allseitig linienförmit gelagert sind und die Splitterfallhöhe [Einbauhöhe] > 4 m [bzw. > 6 m]

Nachweise für Glaswände an absturzgefährlichen Stellen können durch Bauteilversuche oder rechnerischen Nachweis erfolgen, wobei Größe, Befestigungsart und Anschlüsse zu berücksichtigen sind. Mit VSG sind diese Anforderungen grundsätzlich zu erfüllen.

3.6 Ballwurfsicherheit

Für besondere Anforderungen in Sportstätten, Turnhallen, etc. kann STADIP VSG den Anforderungen nach DIN 18032 Teil 3 entsprechen.

3.7 Feuchtigkeitseinwirkung bei VSG

Die verwendeten PvB-Folien sind hygroskopisch und extrem trocken. An den Kanten der VSG-Einheit ist die Folie der Luft ausgesetzt. Luftfeuchtigkeit oder stehendes Wasser und Tropfenbildungen am VSG-Rand bedingen ein hohes Dampfdruckgefälle. Feuchtigkeit kann somit in die Folie eindringen und diese nimmt tendenziell immer mehr Feuchtigkeit auf. Dies kann sich nach längerer Nutzungszeit durch optischen Eintrübungen bzw. Ablösungen am Glasrand bemerkbar machen, führt aber zu keinem Funktionsverlust, weil dieser Effekt auf den Randbereich begrenzt bleibt.

Bei den Einbaubedingungen ist darauf zu achten, dass die Glaskante frei von stauender Nässe bleibt. Da oben beschriebene Feuchtigkeitserscheinungen am Randbereich von VSG auch von Dichtstoffen oder Klotzungsmaterial herrühren können, kommt der Verträglichkeit gegenüber angewendeten Materialen große Bedeutung zu. Unterschiedliche Substanzen die mit den PvB-Folien direkt oder indirekt kontaktieren dürfen keine chemischen oder physikalischen Wechselwirkungen [z.B. Austritt von Weichmachern] unter dem bestimmungsmäßigen Gebrauch eingehen. Die verwendeten Dichtstoffe, Verglasungsklötze, Bänder etc. sind daher auf die Verträglichkeit zur PvB-Folie abzustimmen. Wir empfehlen die Kompatibilität vom Dichtstoffhersteller prüfen zu lassen.

Eine Erstinformationen entnehmen Sie dem Informationsblatt Dichtstoffverträglichkeit von PvB-Folien.

3.8 VSG mit freier Glaskante

Ein Schutz der Kanten gegenüber dem oben beschriebenen Effekt ist nach heutiger Erfahrung nicht möglich. Häufig wird die Meinung geäußert, dass mit dünnen Lack- oder Silikonschichten der Kantenbereich mit der Folie nach außen abgedeckt und so geschützt werden könne. Wir weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Dichtstoffe – z.B. Silikon – sich nicht mit den PvB-Folien verbinden und daher nur am Material anliegen. Auch sind diese Dichtstoffe nicht dampfdicht, d.h. Feuchtigkeit könnte in Dampfform trotzt solcher „Präventivmaßnahmen“ in das System eindringen und zwischen diesen „Schutz“ gegenüber der Folie aktiv werden.

3.9 UV-Durchlässigkeit

PvB-Folien weisen nur eine sehr geringe UV-Transmission auf. Speziell UV absorbierende Folien können die UV-Transmission auf < 1% abmindern. Bei Verwendung solcher Folien weisen wir Sie darauf hin, dass die Vergilbung von Objekten oder Ausstellungsstücken hinter solchen Verglasungen nicht nur durch die UV-Lichtanteile im Spektralbereich 280 – 380 nm hervorgerufen werden sondern auch die Strahlung im sichtbaren Bereich des Sonnenspektrums zur Vergilbung beitragen kann. Für solche sonnenlichtbedingte Alterungserscheinungen an Gegenständen kann deshalb keine Haftung übernommen werden.

Details sind im Auszug "TROSIFOL® als UV-Schutz" des Verarbeitungs-Manuel nachzulesen.


 

4. BEARBEITUNGEN

4.1. Kantenbearbeitung

Standardmäßig wird das farbige Verbundsicherheitsglas STADIP COLOR mit Schnittkanten geliefert.

Standard alle Kanten geschnitten [KG]

Übersicht der Kantenbearbeitungen nach DIN 1249 Teil 1

Kantenqualität bei VSG

Alle bei GLASSOLUTIONS in Steyr hergestellten VSG-Einheiten werden als Festmaß gefertigt, d.h. jede Einzelscheibe geschnitten bzw. geschliffen und anschließend verbunden. Dadurch wird die Qualität der Kante - im Gegensatz zu nachträglich aus großen Bandmaßen geschnittenen VSG - verbessert, weil der Schneid- und Brechvorgang am fertigen VSG die Gefahr des Entstehens kleinerer bis größerer Ausmuschelungen der Glaskante [Kerbwirkung] birgt.

4.2 Lochbohrungen und Ausschnitte

Aufgrund der Bruchgefahr empfehlen wir Lochbohrungen, Rand- und Eckausschnitte nur aus STADIP mit Kombinationen aus PLANIDUR oder SECURIT auszuführen.

Produktionsbedingte Mindestabstände sind einzuhalten.


 

5. KENNZEICHNUNG

STADIP in Kombination mit Floatglas wird standardmäßig nicht gekennzeichnet.
Abhängig von der Anwendung [z.B. Liftumwehrungen] können besondere Kennzeichnungen behördlich verlangt werden, diese müssen bei der Bestellung bereits vorgegeben werden.

STADIP in Kombination mit TVG wird standardmäßig gekennzeichnet.


 

6. NACHWEISE

Übereinstimmungsnachweis
STADIP Verbundsicherheitsglas entspricht der deutschen Bauregelliste A Teil 1 lfd. Nr. 11.8


 

7. TECHNISCHE DATEN

STADIP VSG unterliegt einer laufenden Eigen- und Fremdüberwachung.

Wesentliche technische Daten von Verbundsicherheitsglas sehen Sie hier im Überlick.

 Umweltproduktdeklaration Verbundsicherheitsglas STADIP


 

8. DOWNLOADS

Allgemein
Unterschiedlicher Farbeindruck STADIP COLOR [PDF]
Technik
OIB Richtline 4 l Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit [PDF]
In Deutschland allgemein anerkannte Glasaufbauten lt. TRAV [PDF]
Erläuterungen zur TRAV [PDF]
Dichtstoffverträglichkeit von PvB-Folien [PDF]
UV-Transmission von VSG ©TROSIFOL [PDF]
Handbuch Toleranzen GLASSOLUTIONS Steyr [PDF]
Kantenbearbeitung [PDF]
Produktionbedingte Mindestabstände STADIP [PDF]
Übereinstimmungsnachweise [PDF]
Technische Daten STADIP Verbundsicherheitsglas [PDF]
EPD Umweltproduktdeklaration STADIP Verbundsicherheitsglas [PDF]
Reinigung & Montage
Allgemeine Reingungsempfehlungen [PDF]
Allgemeine Verglasungsrichtlinien [PDF]

 

Glasarten

Zur Herstellung von STADIP COLOR stehen nahezu alle verfügbaren Basisglasarten in den Dicken von 4 - 24 mm zur Verfügung.

Basisglasart Produktname
siebbedrucktes Glas SERALIT LITEX
emailliertes Glas EMALIT-H
begehbares Glas LITE-FLOOR
punktgehaltenes Glas LITE-WALL MONO
Glasvordach ROOFLITE
vorgespannte Sicherheitsgläser SECURIT, SECURIT-H
teilvorgespanntes Glas PLANIDUR
Weißglas DIAMANT
Floatglas, Klarglas PLANICLEAR
kombinierte Sonnen- und Wärmeschutzschichten COOL-LITE
Oberflächenspiegel MIRASTAR
in der Masse durchgefärbtes Floatglas PARSOL
beheizbares Glas THERMOVIT
geätztes Glas SATINOVO1)
entspiegeltes Glas VISION-LITE1)
beschichtetes Sonnenschutzglas [hard coating] ANTELIO1)
low-e Wärmeschutzschichten [soft coating] PLANITHERM1)

1) Beschichtung nicht der Folie zugewandt